Enter at least 3 characters

Tag der Organspende am 02.06.2018: Fragen, die (uns) bewegen

HOME > Press release > Tag der Organspende...
 
Zurück zur Liste
Date: 01/06/2018

Warum ist es wichtig, sich für oder gegen eine Organspende zu entscheiden? Gibt es eine Altersgrenze für eine Organspende? Wird in einer Notsituation alles getan, um ein Leben zu retten, wenn einer Organspende zu Lebzeiten zugestimmt wurde? Wo erhalte ich einen Organspendeausweis?

 

Mehr als 10.000 schwer kranke Menschen hoffen allein in Deutschland auf die Transplantation eines Organs. Im Jahr 2017 gab es deutschlandweit jedoch nur 797 Organspender (ohne Lebendspender), welche insgesamt 2.567 Organe spendeten1 – eine gewaltige Diskrepanz.

 

Die Transplantationsmedizin ist eines der vier Kerngebiete, in denen sich Chiesi engagiert. Neben internen Infoveranstaltungen informiert Chiesi Patienten und Angehörige mit den Broschüren „Nütztliche Alltagstipps“ sowie „Sexualität und Kinderwunsch“ über Organspende und Transplantation. Zum bundesweiten Tag der Organspende beantwortet Chiesi nachfolgend wichtige Fragen zum Thema Organspende.

 

  • Warum ist es wichtig, sich für oder gegen eine Organspende zu entscheiden?

Im Gegensatz zu anderen Ländern2 wird man in Deutschland erst mit einer schriftlichen oder mündlichen Willenserklärung zum Organspender. Daher ist es entscheidend, mit Angehörigen und engen Freunden über das Thema Organspende zu sprechen und ihnen den eigenen Entschluss hierzu mitzuteilen. Im Ernstfall kann ein mitgeführter den Angehörigen eine schwere Last von den Schultern nehmen, da sie im Todesfall, wenn kein Organspendeausweis vorliegt, eine Entscheidung treffen müssen.3

 

  • Gibt es eine Altersgrenze für eine Organspende?

Für eine Organspende gibt es kein Mindest- und kein Höchstalter. Relevant ist das biologische und nicht das kalendarische Alter.3

 

  • Wird in einer Notsituation alles getan, um ein Leben zu retten, wenn einer Organspende zu Lebzeiten zugestimmt wurde?

Das Ziel aller medizinischen Maßnahmen ist es, das Leben des Patienten zu retten. Ob einer Organspende zugestimmt wurde oder nicht, spielt dabei keine Rolle.3

 

  • Erfährt der Organempfänger, wer das Organ gespendet hat?

Nein, eine Organspende ist anonym. Das heißt, der Empfänger des Organs erfährt nicht, wer der Spender war. Auch die Angehörigen des Spenders erhalten keine Informationen über die Identität des Empfängers. Auf Wunsch wird den Angehörigen über die Deutsche Stiftung Organtransplantation mitgeteilt, ob die Transplantation erfolgreich war.3

 

Sie haben weitere Fragen oder möchten sich intensiver mit dem Thema Organspende beschäftigen? Dann können Sie sich informieren unter:

 

Ein Organspendeausweis kann kostenlos über die Deutsche Stiftung Organtransplantation bestellt oder eigenständig ausgedruckt werden.

 

 

Weitere aktuelle News finden Sie in der Rubrik „Nachrichten“.

 

Quellen:

[1] https://www.dso.de/home.html

[2] https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/87500/Spanien-bei-Organspenden-weltweit-fuehrend

[3] https://www.organspende-info.de/infothek/faq-organspende